Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Textversion des Videos

Transkript Vererbungslehre – Grundlagen

Hallo in diesem Video geht es um die wichtigsten Begriffe der klassischen Genetik. Der wichtigste Begriff der klassischen Genetik ist wohl der eines Gens. In der klassischen Genetik spricht man von Genen als Erbanlagen, die den Organismus ausmachen. Gene prägen also das Erscheinungsbild eines Organismus. Ein bestimmtes Gen ist dabei für die Ausprägung eines bestimmten Merkmals verantwortlich. Die Gesamtheit der Gene, die genetische Ausstattung eines Organismus, bezeichnet man als Genotyp. Die Gesamtheit aller Merkmale als Phänotyp. Genotyp macht den Phänotyp aus. Betrachten wir das Ganze an einem Beispiel. Als Merkmal denken wir uns die Blütenfarbe einer Pflanzenart. Für die Ausbildung der Blütenfarbe, also für die Ausprägung des Merkmals, ist ein bestimmtes Gen verantwortlich. Das Merkmal kann in unterschiedlichen Formen ausgeprägt werden. Die Blüte kann die rote oder die weiße Farbe tragen. Für die Ausprägung der Blütenfarbe Rot ist die Genform A verantwortlich. Für die Ausbildung der Farbe Weiß die Genform a. Ein und dasselbe Gen kann also in 2 oder mehr unterschiedlichen Varianten vorkommen. Man spricht von Allelen eines Gens. A und a sind Allele eines Gens, die sich im Phänotyp als rote oder weiße Farbe zeigen. Gene werden von der Elterngeneration an die Nachkommengeneration weitergegeben. Vererbt. Bei den diploiden Organismen gibt es jeweils 2 Allele eines bestimmten Gens. Jedes Gen ist also in 2-facher Ausführung vorhanden. Bei habloiden Organismen ist jedes Gen nur in einer bestimmten Form vertreten. Es gibt also nur 1 Allel. Bei diploiden Organismen stammt 1 der beiden Allele von der Mutter, das andere von dem Vater des betrachteten Individuums. Die beiden Allele können gleich oder unterschiedlich sein. Sind die beiden Allele gleich, nennt man das Individuum, in Bezug auf das entsprechende Gen, homozygot. Nehmen wir an, dass unsere hypothetische Pflanzenart diploid ist. Dann kann es in Bezug auf die Blütenfarbe 2 mögliche homozygote Genotypen geben. AA und aa. Im Phänotyp äußern sich die beiden Genotypen in den Blütenfarben Rot oder Weiß. Die beiden Allele eines Gens in einem diploiden Organismus können aber auch unterschiedlich sein. Diese Organismen bezeichnet man im Bezug auf das entsprechende Gen als heterozygot. In unserem Fall gibt es einen möglichen heterozygoten Genotyp. Und zwar Aa. Bei zwei unterschiedlichen Allelen stellt sich nun die Frage nach dem Phänotyp des Individuums. Ist die Blüte jetzt rot oder weiß? Oder vielleicht rosa? In den meisten Fällen wird phänotypisch nur eines der beiden Allele ausgeprägt. Das heißt, die Blüte ist entweder rot oder weiß. Das Allel, das ausgeprägt wird, nennt man dominant. Das Allel, dessen Ausprägung in Anwesenheit des anderen stärkeren Allels unterdrückt wird, nennt man rezessiv. Unter der Annahme, dass das Allel A dominant ist, erscheint die Blüte unserer Pflanze rot. Generell werden dominante Allele mit großen Buchstaben, rezessive Allele mit kleinen Buchstaben bezeichnet. In manchen Fällen tragen bei Heterozygotie beide Allele zur Merkmalsausprägung bei. Das Merkmal erscheint dann als Kombination aus den beiden homozygoten Phänotypen. Für unser Beispiel würde das die Blütenfarbe Rosa bedeuten. Dieses Phänomen bezeichnet man als intermediäre Merkmalsausprägung. Damit haben wir die wichtigsten Begriffe der klassischen Genetik kennengelernt. Gen und Allel, diploid und habloid, homozygot und heterozygot, dominant und rezessiv. Ich bedanke mich für Euer Interesse und sage tschüss.

Informationen zum Video
20 Kommentare
  1. Serpil

    Hallo,
    hier ein anderes Video mit detaillierteren Erklärungen zu den Begriffen. Hoffe, das hilft dir weiter. :)
    http://www.sofatutor.com/biologie/videos/erbgaengen-dominant-rezessiv-intermediaer-und-kodominant

    Von Serpil Kilic, vor 4 Monaten
  2. Default

    Begriffe werden nicht erklärt...

    Von Ambauennm, vor 4 Monaten
  3. Default

    Ah, vielen Dank :) Jetzt hab ich das auch verstanden :D
    LG

    Von Soph Soph, vor etwa einem Jahr
  4. Default

    Super vertsändlich ich finde das tempo super man kann im video anhalten und das abschreiben oder sich das auswendig merken wie jeder möchte

    Von Sabine3altenkirch, vor etwa einem Jahr
  5. Serpil

    Schau mal, ich habe dir ein anderes Video herausgesucht, das vom Tempo her wesentlich langsamer ist. Vielleicht hilft dir das mehr. :)

    http://www.sofatutor.com/biologie/videos/erbgaengen-dominant-rezessiv-intermediaer-und-kodominant

    Von Serpil Kilic, vor mehr als einem Jahr
  1. Default

    Leider ist mir dieses Video viel zu schnell und leider auch nicht so super verständlich, wegen dem rasanten Sprechtempo. Schade!

    Von Calaloulou, vor mehr als einem Jahr
  2. Default

    Klasse

    Von Bdeurope, vor etwa 2 Jahren
  3. Klausur

    ...Vielen Dank für die Mühe, mir hat es sehr geholfen, weiter so ;)

    Von Dave Mbach, vor mehr als 2 Jahren
  4. Marcel

    Um die Begriffe "Allel", "homozygot" und "heterozygot" besser zu verstehen, schaut euch doch bitte mal den ersten Teil dieses Videos an.
    http://www.sofatutor.com/biologie/videos/grundlagen-der-genetik-und-kreuzungsschema

    Von Marcel Schenke, vor mehr als 2 Jahren
  5. Marcel

    Hallo :)

    Die Begriffe "diploid" und "haploid" beziehen sich auf den Chromosomensatz eines Lebewesens. Ein Mensch hat z.B. 23 unterschiedliche Chromosomen. Aber diese sind jeweils 2x vorhanden. Der Mensch hat also 46 Chromosomen, von denen aber 2 immer jeweils identisch aussehen (fast). Hätte der Mensch nur 23 Chromosomen wäre er haploid, da jedes Chromosom nur ein mal vorkommt. Die Wörter kommen aus dem Griechischem udn bedeuten sowas wie "Doppelheit"(diploid) oder "Einfach"(haploid. Die Batura-Kröte z.B. ist Triploid! Wichtig ist aber, dass sich die Ploidie auf Zellen bezieht, die Geschlechtszellen der Lebewesen bilden häufig eine Ausnahme.

    Von Marcel Schenke, vor mehr als 2 Jahren
  6. Default

    Ich versteh leider immer noch nicht was
    Diploide, Haploide Organismen sind.
    Und den Unterschied zwischen Homozygot und Heterozygot.

    Von Julianadine21, vor mehr als 2 Jahren
  7. Default

    also irgendwie mag ich das video, musste es mir aber mehrmals anschauen um es stück für stück zu verstehen, weil das alles ein bisschen schnell ist :) aber gutes video!

    Von Vivienne Muehlhaus, vor fast 3 Jahren
  8. Jan

    Hallo,
    ein Allel beschreibt eine Ausprägungsform eines Gens (Gen = Abschnitt auf der DNA, der eine Information codiert). Ein Gen hat immer zwei Ausprägungsformen. Ein Beispiel: Das Gen für die Farbe von Erbsen kann in zwei Allelen auftreten, gelb oder grün. Bei diesem Beispiel ist eines der beiden Allele dominant, d.h. es wird sich durchsetzten. Nehmen wir an, dass das dominante Allel "Erbensfarbe gelb" ist. So erhalten wir bei der Kreuzung von einer Pflanze mit gelben Erbsen und grünen Erbsen nur Pflanzen in der nächsten Generation, die gelbe Erbsen tragen. Das, was man dann sieht, nennt man den Phänotyp, nämlich gelbe Erbsen.

    Von Jan Ruppe, vor fast 3 Jahren
  9. Default

    ich auch nicht.

    Von Mo Maass, vor fast 3 Jahren
  10. Default

    Ich versteh immer noch nicht was ein Allel ist und was ein Phänotyp ist.

    Von Bdeurope, vor mehr als 3 Jahren
  11. Default

    jetzt habe ich das Ganze mit den Buchstaben endlich verstanden, danke:))

    Von Lernbox, vor fast 4 Jahren
  12. Default

    Ich find es gut!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! :)

    Von Oxana Hoerhammer, vor mehr als 4 Jahren
  13. Default

    Das Video ist sehr gut gemacht, aber müsste es in der intermediären Merkmalsausprägung nicht "aw" statt "Aa" heissen, da kein Allel dominant bzw. rezessiv gegenüber dem Anderen ist und man deshalb zwei verschiedene Buchstaben für die Phäne nimmt?

    Von Elisalandmann, vor mehr als 4 Jahren
  14. Default

    Die Frage ist doch inhaltlich falsch. Wenn es sich um einen intermediären Erbgang handelt, dann kann ein Allel nicht dominant sein und das andere rezessiv, da beide gleichwertig sind. Es kann lediglich eine leicht Zuneigung zu einem Allel bestehen, aber keine vollständige Dominanz.

    Von Ewi, vor mehr als 5 Jahren
  15. Default

    Sehr schnelle und einfache Erklärung der wichtigsten Grundbegriffe der Genetik!
    Vielen Dank!

    Von Laliii, vor mehr als 7 Jahren
Mehr Kommentare