30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spass am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Vincenzo Bellini 04:06 min

Textversion des Videos

Transkript Vincenzo Bellini

Im November 1801 wird in Catania Vincenzo Bellini geboren. Bellini begründet in seinem kurzen, aber intensiven Leben die Romantik in der italienischen Musik. Schön, höflich, faszinierend, ist er zugleich idealisiertes Abbild seiner Zeit. Er hat die Musik, die Sonne und den Charakter seiner Heimat Sizilien im Blut und kreiert unvergessene Melodien im Genre des Melodrams. Bellini beginnt schon als Siebenjähriger zu komponieren. Mit 18 Jahren studiert er am Konservatorium San Sebastiano in Neapel. Sein Schaffensdrang kennt keine Rast. Er schreibt Sakralmusik, Instrumentalmusik und auch schon Opern. Beim Bearbeiten der Partituren führt sich Bellini so vollkommen in die Person der Handlung ein, dass er die Rollen dabei vorträgt. Überschäumend wie sein Lebensstil ist auch seine Arbeit, und so bleibt mit der wachsenden Beliebtheit der Erfolg nicht aus. 1826 debütiert Bellini mit dem Melodram “Carlo, Herzog von Agrigent“ im Theater San Carlo in Neapel. Im Jahr darauf folgt eine Einladung der Mailänder Scala, für sie zu schreiben. In nur vier Jahren entstehen sieben Opern, darunter 1831 “Die Nachtwandlerin”. Im selben Jahr 1831 wird sein berühmtestes Werk “Norma“ in der Scala uraufgeführt. Danach übersiedelt Bellini nach London. Hier verbringt er die erfolgreichste und glücklichste Zeit seines Lebens. Sein Dasein ist ausgefüllt mit künstlerischen Erfolgen, Vergnügen und Liebe. Hier lernt er auch Maria Malibran kennen, die zur Idealinterpretin seiner Opern wird. Sie wird, wie Bellini, früh sterben. Von London reist Bellini nach Paris. Hier genießt er Gastfreundschaft in der Villa eines Freundes. Er komponiert “Die Puritaner“, seine letzte Oper, die im Januar 1835 uraufgeführt wird. Im September des selben Jahres stirbt Vincenzo Bellini. Wenn Verdi an sein Streben, mit der gesungenen Melodie musikdramatische Ziele zu verwirklichen, anknüpft, spricht das für sich. Und Richard Wagner schreibt, nachdem er Norma gesehen hat: “Die Handlung, frei von jeglicher Theatralik und ohne verzerrte Effekte, erinnert uns an die griechische Würde. Bellinis Musik ist vornehm und großartig, einfach und umfassend im Stil.“