Über 1,6 Millionen Schüler*innen nutzen sofatutor!
  • 93%

    haben mit sofatutor ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert

  • 94%

    verstehen den Schulstoff mit sofatutor besser

  • 92%

    können sich mit sofatutor besser auf Schularbeiten vorbereiten

Past perfect – Vorvergangenheit

Die englische Sprache hat viele Vergangenheitsformen. Das Past Perfect, ist eine davon und die bezeichnet die Vorvergangenheit in der englischen Sprache. Es wird verwendet, um Ereignisse oder Handlungen auszudrücken, die in der Vergangenheit vor einem anderen Zeitpunkt in der Vergangenheit abgeschlossen waren. Lerne mehr über die Bildung und Verwendung des Past Perfects und teste deine Kenntnisse mit den Übungen!

Du willst ganz einfach ein neues Thema lernen
in nur 12 Minuten?
Du willst ganz einfach ein neues
Thema lernen in nur 12 Minuten?
  • Das Mädchen lernt 5 Minuten mit dem Computer 5 Minuten verstehen

    Unsere Videos erklären Ihrem Kind Themen anschaulich und verständlich.

    92%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim selbstständigen Lernen.
  • Das Mädchen übt 5 Minuten auf dem Tablet 5 Minuten üben

    Mit Übungen und Lernspielen festigt Ihr Kind das neue Wissen spielerisch.

    93%
    der Schüler*innen haben ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert.
  • Das Mädchen stellt fragen und nutzt dafür ein Tablet 2 Minuten Fragen stellen

    Hat Ihr Kind Fragen, kann es diese im Chat oder in der Fragenbox stellen.

    94%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim Verstehen von Unterrichtsinhalten.
Bewertung

Ø 4.1 / 744 Bewertungen
Die Autor*innen
Avatar
Team Digital
Past perfect – Vorvergangenheit
lernst du im 3. Lernjahr - 4. Lernjahr

Past perfect – Vorvergangenheit Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Past perfect – Vorvergangenheit kannst du es wiederholen und üben.
  • Vervollständige die Regeln der Vergangenheitsformen.

    Tipps

    Das Wort „Vorvergangenheit“ bedeutet, dass eine Handlung noch weiter zurückliegt als die andere Handlung in der Vergangenheit.

    Ein Satz im past perfect könnte zum Beispiel lauten:

    • I had worked as a teacher for years.

    Das simple past beschreibt Handlungen, die in der nahen Vergangenheit passierten. Ein Satz im simple past könnte so aussehen:

    • I swam across the river yesterday.
    Lösung

    Das past perfect, die sogenannte Vorvergangenheit, und das simple past, die einfache Vergangenheit, sind beides Zeitformen der Vergangenheit.

    Stehen beide Zeitformen im selben Satz, steht die Handlung, die bereits vor der anderen stattfand im past perfect. Die andere Handlung, die nicht so lange zurückliegt, steht im simple past:

    • I had worked as a teacher for years when I decided to pass the Niagara Falls in a barrel.

    Im Deutschen wird das past perfect mit der Zeitform des Plusquamperfekts übersetzt.
    Gebildet wird das past perfect mit had und dem past participle. Bei regelmäßigen Verben wird das past participle dadurch gebildet, dass an den Infinitiv eines Verbs die Endung -ed gehängt wird.

    Es gibt aber auch bei den regelmäßigen Verben Besonderheiten bei der Schreibweise: Steht im Infinitiv ein Konsonant (zum Beispiel r) vor dem -y, dann wird es im simple past zu einem -i: Aus try wird tried.

    Manche Infinitive enden auf ein stummes -e. Bei solchen Wörtern wird nur ein -d angehängt: Aus like wird liked.

    Manchmal wird bei der Bildung der Vergangenheitsformen der Konsonant eines Verbs gedoppelt, nämlich wenn ein Infinitiv auf einen einfachen Konsonanten endet, wie bei plan. Daraus wird dann planned.

  • Bestimme die Zeitformen der Verben.

    Tipps

    Mit dem past perfect gibst du an, dass eine Handlung noch vor einer anderen Handlung in der Vergangenheit stattgefunden hat.

    Das past perfect bildest du mit had und dem past participle (der 3. Verbform).

    Manchmal steht die Satzhälfte im past perfect am Anfang des Satzes, mal aber auch am Ende. Es kommt eher darauf an, welches Ereignis länger zurückliegt.

    Lösung

    Alle Sätze hier beschreiben die Vergangenheit: Die Verben stehen entweder im simple past, der einfachen Vergangenheit, oder im past perfect, der Vorvergangenheit.

    • Du bildest das past perfect mit had und dem past participle, also der 3. Verbform.
    • Das simple past bildest du bei regelmäßigen Verben mit der Endung -ed am Infinitiv. Bei unregelmäßigen Verben hilft dir deine Schulbuchtabelle der unregelmäßigen Verben: Diese Formen sind ganz unterschiedlich und man muss sie auswendig lernen.

    In einigen Satzteilen findest du zwei Verben. Du musst dabei immer darauf achten, welche Handlung vor der anderen stattfand. Die Handlung, die länger zurückliegt, steht im past perfect. Das Geschehnis, das noch nicht so lange zurückliegt, steht im simple past.

  • Vervollständige die Vergangenheitsformen der Verben.

    Tipps

    Bei regemäßigen Verben hängst du ein -ed an den Infinitiv, um das simple past oder das past participle zu bilden.

    Erinnere dich an die Besonderheiten der Verbformen bei

    • einem Konsonanten vor dem y,
    • der Endung auf ein stummes -e und
    • der Endung des Infinitivs auf einen einfachen Konsonanten.

    Die unregelmäßigen Verbformen kannst du in deiner Schulbuchtabelle nachschauen: Das past participle ist die 3. Verbform in der Tabelle.

    Lösung

    In dieser Tabelle stehen sowohl regelmäßige als auch unregelmäßige Verben.

    Bei regelmäßigen Verben bildest du das simple past bzw. das past participle dadurch, dass du an den Infinitiv eines Verbs die Endung -ed anhängst: Aus work wird worked.

    Darauf musst du in dieser Tabelle achten:

    • Steht im Infinitiv ein Konsonant vor dem -y (bei try ist es ein r), dann wird das -y zu einem i: trytriedtried.
    • Manche Infinitive enden auf ein sogenanntes stummes -e, das nicht zu hören ist. Bei solchen Wörtern wird kein -ed angehängt, sondern nur ein -d. Beispiel: decidedecideddecided.
    • Manchmal wird bei der Bildung der Vergangenheitsformen der Konsonant eines Verbs gedoppelt. Das passiert, wenn ein Infinitiv auf einen einfachen Konsonanten endet. Beispiel: plan – planned – planned.
    • Die Verben be, do, see und swim sind unregelmäßige Verben. Ihre Vergangenheitsformen kannst du in deiner Schulbuchtabelle nachschlagen. Langsfristig solltest du diese Formen auswendig lernen. Denn du wirst sie immer wieder brauchen.
  • Ermittle die richtige Vergangenheitsform in den Sätzen.

    Tipps

    Du nutzt für das zeitlich weiter zurückliegende Ereignis das past perfect.

    Für das simple past brauchst du kein Hilfsverb.

    Das past perfect bildest du mit had und dem past participle, also der 3. Verbform der Verbtabelle.

    Lösung

    Bei dieser Aufgabe musstest du das richtige Verb im simple past oder im past perfect einsetzen.

    Überlege beim Lesen, welches Ereignis im Satz zeitlich früher stattgefunden hat als das andere. Für dieses benötigst du die Zeitform past perfect. Du erkennst sie immer am Hilfsverb had und am Verb im past participle, also der 3. Verbform, zum Beispiel had constructed oder had fallen.

    Das simple past hingegen steht für die Handlung, die zeitlich später stattgefunden hat. Du benötigst dafür die Past-Form des Verbs, aber kein Hilfsverb.

    Um die Form des simple past bei regelmäßigen Verben zu bilden, hängst du ein -ed an den Infinitiv. Unregelmäßige Verben haben ganz verschiedene Formen und müssen gelernt werden. Du kannst aber zum Üben in deiner Schulbuchtabelle nachschauen, ob du richtig gelegen hast.

  • Bestimme die richtige Übersetzung der Sätze.

    Tipps

    Das past perfect kann im Deutschen mit dem „Plusquamperfekt“ übersetzt werden und beschreibt die Vorvergangenheit.

    Um die Vorvergangenheit zu bilden, benötigst du im Deutschen wie auch im Englischen ein Hilfsverb (had – hatte).

    Alle Sätze, die ohne Hilfsverb gebildet wurden, stehen im simple past, also der einfachen Vergangenheit.

    Lösung

    Um allgemein die Zeitform in einem Satz feststellen zu können, musst du das konjugierte Verb finden. Dann schaust du genau, wie die Verbform gebildet wurde.

    Das past perfect setzt sich zusammen aus had und dem past participle, zum Beispiel had worked.
    Dieser Zeitform entspricht im Deutschen das „Plusquamperfekt“, das mit einer Form von „haben“ oder „sein“ gebildet wird, zum Beispiel „hatte gearbeitet“.

    Das simple past ist die einfache Vergangenheit und entspricht dem „Präteritum“. Die regelmäßigen Verben erkennst du daran, dass sie mit der Endung -ed gebildet wurden. Die unregelmäßigen Verbformen findest du in der zweiten Spalte deiner Schulbuchtabelle, zum Beispiel did. Für die einfache Vergangenheit benötigst du keine Hilfsverben.

  • Bilde die richtigen Vergangenheitsformen.

    Tipps

    Die Handlung, die im Anschluss an die Handlung im past perfect passiert (zeitlich danach), steht immer im simple past.

    Überlege gut, welches Geschehnis vor dem anderen einzuordnen ist.

    Die Handlung, die bereits vor einem bestimmten Zeitpunkt in der Vergangenheit stattgefunden hat, wird im past perfect ausgedrückt.

    Du bildest das past perfect mit had und dem past participle.

    Lösung

    In jedem dieser Sätze siehst du zwei Verben. Deine Aufgabe war es, zu entscheiden, welches Verb in welcher Zeitform stehen muss: im past perfect oder im simple past.

    Überlege dafür, welche Handlung zeitlich vor der anderen stattgefunden hat. In dem Teil des Satzes musst du das Verb dann ins past perfect setzen. Dazu benötigst du das Hilfsverb had und das past participle.
    Wenn das Verb regelmäßig ist, bildest du das past participle durch Anhängen von -ed an den Infinitiv. Ist das Verb unregelmäßig, kannst du es in der dritten Spalte deiner Schulbuchtabelle finden. Am besten lernst du diese Formen auswendig.

    Bei der Handlung, die zeitlich später stattgefunden hat und somit näher an der Gegenwart ist, setzt du das Verb ins simple past, die einfache Vergangenheit.

    Bei regelmäßigen Verben hängst du wieder -ed an den Infinitiv, zum Beispiel arrived oder worked.
    Die unregelmäßigen Verbformen findest du in der zweiten Spalte deiner Schulbuchtabelle. Beispiele für unregelmäßige Verben im simple past sind told oder was.