30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spass am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Komplexe Aussagesätze – Wortstellung 09:42 min

6 Kommentare
  1. Gut erklärt 👏🏻👏🏻👏🏻👍🏻👍🏻👍🏻

    Von Chiaram2006, vor 4 Monaten
  2. Echt SUPER
    MEGA SUPER

    Von Rolf Dieter, vor 8 Monaten
  3. Die Erklärungen sind echt super. Es hat mir sehr geholfen zu sehen, wie aus einfachen Grundsätzen immer komplexere Sätze werden ohne dass sich das Grundgerüst dabei ändert.

    Von Michaela Nobis, vor fast 2 Jahren
  4. heißt es tu mens oder tu ments?

    Von Erwin Stoelzle, vor etwa 3 Jahren
  5. hi

    Von Matthew M., vor etwa 3 Jahren
  1. Nein

    Von Sabine B., vor etwa 3 Jahren
Mehr Kommentare

Komplexe Aussagesätze – Wortstellung Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Komplexe Aussagesätze – Wortstellung kannst du es wiederholen und üben.

  • Nenne die Grundregel des französischen Satzbaus im Aussagesatz.

    Tipps

    Versuche dich an die Abkürzung zu erinnern.

    Lösung

    Der französische Satzbau folgt einer recht einfachen Grundregel. Die Reihenfolge lautet: Subjekt (sujet) –Prädikat (verbe) – Objekt/Ergänzung (objet/complément).

    Du kannst dir dazu die Abkürzung SVO merken.

  • Bestimme die Satzglieder.

    Tipps

    Das Wort verbe bezeichnet im Französischen sowohl ein Verb als auch ein Prädikat. Hier ist das Prädikat gemeint.

    Ein Prädikat besteht manchmal aus zwei Teilen.

    Nicht jedes Pronomen ist ein Objektpronomen.

    Lösung

    Um die Regeln für den französischen Satzbau zu kennen, ist es wichtig, mit den Begriffen der Satzbaulehre vertraut zu sein.

    • Von einem Subjekt geht das Geschehen eines Satzes aus. Es ist entweder ein Nomen, eine Nomengruppe oder ein Subjektpronomen. Das Subjekt stimmt immer in Person und Numerus mit der finiten Verbform des Prädikats überein.
    • Das Prädikat besteht immer aus einem konjugierten Verb (auch finites Verb genannt). Ein Prädikat kann auch mehrteilig sein und umfasst neben dem konjugierten (finiten) Verb z. B. auch ein Partizip oder einen Infinitiv.
    • Ein Objekt hängt vom Prädikat ab und besteht in der Regel aus einem Nomen, einer Nomengruppe oder einem Pronomen.
    Das sind die klassischen Satzglieder. Daneben gibt es auch noch adverbiale Bestimmungen.

    Ein Objekt kann auch durch ein Objektpronomen im Satz ersetzt werden.

  • Bilde die Sätze auf Französisch.

    Tipps

    Wenn dir ein Wort nicht einfällt, dann schlage es in einem Wörterbuch nach.

    Bei der Verneinung ne ... personne ist die Stellung etwas anders.

    Das Objektpronomen steht entweder vor dem konjugierten Verb oder dem Infinitiv.

    Lösung

    Um mit den Regeln beim französischen Satzbau nicht durcheinander zu kommen, ist es am einfachsten, sich den Kern der Regeln an ein paar Beispielen zu merken. Als Beispiele eignen sich kurze Sätze, die man häufig im Sprachgebrauch verwendet wie z. B. Tu ne peux rien faire.

    Zusammengefasst kann man sich für den Satzbau merken, dass

    • die Grundregel SVO lautet.
    • die Objektpronomen vor dem konjugierten Verb oder dem Infinitiv (wenn vorhanden) stehen.
    • die Verneinung das konjugierte Verb umklammert, und wenn davor ein bzw. zwei Objektpronomen stehen, diese mit eingeschlossen werden.

  • Gib den Satz in der richtigen Wortstellung wieder.

    Tipps

    Schau genau auf Großbuchstaben und Satzzeichen.

    Das konjugierte Verb ist das Hilfsverb beim Passé Composé.

    Die Sätze in der Aufgabe beginnen immer mit dem Subjekt des Satzes.

    Lösung

    In allen Zeiten und Modi gilt die Grundregel für den Satzbau: SVO (sujetverbeobjet).

    Die Verneinung umklammert im Passé Composé das konjugierte Verb, also das Hilfsverb avoir oder être. Steht auch noch ein Objektpronomen im Satz, so steht es direkt vor dem Verb und wird von der Verneinung mit eingeschlossen.

  • Arbeite die verneinten Sätze heraus.

    Tipps

    Die Verneinung umklammert das konjugierte Verb.

    Die Verneinung von tout le monde ist ne ... personne.

    Die Verneinung mit ne ... personne umklammert das ganze Prädikat eines Satzes.

    Lösung

    Um sich die Regeln für die Verneinung zu merken, kann man sich ein „Schachtelprinzip“ im Satzbau vorstellen.

    • Die Verneinung umklammert das konjugierte Verb.
    • Kommt in einem Satz ein Objektpronomen vor und steht es vor diesem konjugierten Verb, dann schließt die Verneinung auch dieses Pronomen mit ein.
    Eine Ausnahme ist ne ... personne (niemand). Diese Verneinung umklammert das gesamte Prädikat, also z. B. im Passé Composé sowohl das Hilfsverb als auch das Participe Passé.

  • Bestimme die richtige Wortstellung.

    Tipps

    Die Sätze beginnen mit einem Subjektpronomen.

    Stehen die Pronomen beim Infinitiv oder beim konjugierten Verb?

    Umklammert die Verneinung den Infinitiv oder das konjugierte Verb.

    Lösung

    In Sätzen, bei denen ein Infinitiv vorkommt, also z. B. bei Modalverben oder beim Futur Composé, stehen die Pronomen nicht vor dem konjugierten Verb, sondern vor dem Infinitiv.

    Die Verneinung umschließt wie gewohnt das konjugierte Verb. Eine Ausnahme bildet – wie bei anderen Zeiten auch – die Verneinung ne ... personne (niemand). Sie umschließt das ganze Prädikat, also sowohl das konjugierte Verb als auch den Infinitiv.

    Steht neben einem Objektpronomen noch ein nominales Objekt im Satz, so steht dieses nominal Objekt wie der Grundregel SVO entsprechend hinter dem Verb, von dem es abhängt.