30 Tage kostenlos testen: Mehr Spaß am Lernen.
30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

30 Tage kostenlos testen
wird geladen…

Was ist französische Grammatik?

So wie alle Sprachen ist die französische Sprache in mehrere Bereiche aufgeteilt, einer davon ist die Grammatik. Wenn du dich mit der französischen Grammatik, la grammaire, beschäftigst, geht es um die Strukturen der Sprache. Natürlich brauchst du erst einmal einige Vokabeln, um das auszudrücken, was du sagen möchtest. Um einen ordentlichen Satz zu bilden, der auch Sinn ergibt, wendest du verschiedene Regeln der Grammatik an.

Wortarten

Zuerst wählst du passende Wörter aus. Dazu musst du dich natürlich mit den verschiedenen Wortarten auskennen. Die Hauptbestandteile eines Satzes sind Substantive und Verben. Zu jedem Substantiv gehört ein Artikel. So hast du z.B. le chat (die Katze). Substantive kannst du mit Adjektiven genauer beschreiben, Verben mit Adverbien. Im Französischen passt du Adjektive immer an Genus und Numerus des Bezugswortes an. Außerdem kannst du einen Satz ausschmücken, indem du Pronomen und Begleiter, wie z.B. pour (für) oder Präpositionen und Konjunktionen, wie et (und), chez (bei) einbaust. Aus all diesen Elementen ergibt sich dann ein Satz:

  • Le chat et le chien vivent chez moi. (Die Katze und der Hund leben bei mir.)
  • Le (bestimmter Artikel) chat (Substantiv) et (Konkunktion) le (bestimmter Artikel) chien (Substantiv) vivent (Verb) chez (Präposition) moi (unverbundenes Personalpronomen).

Das Prädikat

Das wichtigste Element eines Satzes ist das Verb, im Satzverbund Prädikat genannt. Mit ihm drückst du aus, was mit dem Subjekt und Objekt passiert. Es gibt verschiedene Verbformen, zwischen denen du dich entscheiden musst. In unserem Beispiel brauchst du die 3. Person Plural im Présent. Du wählst also zunächst die richtige Person aus, danach die Zeitform, also Gegenwart, Vergangenheit oder Zukunft. Auch im Französischen stehen dir hier mehrere Tempora zur Verfügung, z.B. das Passé composé oder das Futur simple. Außerdem kannst du französische Verben auch in verschiedene Modi setzen: in den Imperativ, also in die Befehlsform, in den Konjunktiv, das französische Conditionnel, oder ins Passiv. Im Französischen lernst du sogar noch eine Besonderheit kennen: Den Subjonctif verwendest du immer dann, wenn das Herz spricht, also wenn etwas Persönliches oder Subjektives ausgedrückt wird.

Der fertige Satz

Hast du schließlich alle Wörter, die du für einen Satz brauchst, in der richtigen Form vorliegen, zeigen dir die Regeln des Satzbaus, wie du sie anordnest. Dabei kommt es auch auf die Satzart an, also ob du z.B. einen Fragesatz oder einen Aussagesatz bilden willst.

Schließlich bleibt nur noch die Aussprache. Dazu lernst du am besten erst das französische Alphabet kennen, um deinen Satz und später Text auch typisch französisch aussprechen zu können. Auch wenn das am Anfang schwierig erscheinen mag, wirst du sehen, dass dir die französischen Wörter bald wie von selbst über die Lippen kommen.

Auf sofatutor.com findest du viele Videos, Übungen und Arbeitsblätter, die dich beim Lernen der französischen Grammatik umfassend und verständlich unterstützen. Viel Spaß!

nach oben