30 Tage kostenlos testen: Mehr Spaß am Lernen.
30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

30 Tage kostenlos testen
wird geladen…

Definition

Unter dem Begriff Globalisierung versteht man einen offenen Prozess, bei dem sich die Aktivitäten aus den Bereichen der Politik, der Wirtschaft, der Kultur, der Kommunikation und der Umwelt international immer mehr miteinander verbinden und verschmelzen. Dieser Prozess kann daher sowohl einzelne Menschen, aber auch ganze Gesellschaften und Staaten sowie die verschiedensten Institutionen betreffen.

Ursachen der Globalisierung

Drei Gründe haben die Entstehung und Ausbreitung der Globalisierung maßgeblich beeinflußt. Wichtige Grundvoraussetzung ist hierbei die gestiegene Bevölkerungsanzahl auf unserer Welt, denn je mehr Menschen es gibt, desto höher ist die Warscheinlichkeit, dass sich Menschen aus verschiedenen Regionen der Welt miteinander treffen und sich austauschen. Die Ausbreitung und Intensivierung der Globalisierung wurde und wird nach wie vor vom technischen Fortschritt begünstigt, da dadurch der Handel und Transport von Waren und die Kommunikation zwischen den Menschen wesentlich beschleunigt und erleichtert werden konnte. Dabei wird die Globalisierung vor allem durch die Liberalisierung des Welthandels gefördert. Denn Liberalisierung (von lateinisch "liberalis" = frei) zeichnet sich dadurch aus, dass eine Einschränkung und ein Abbau von gesellschaftlichen oder staatlichen Kontrollen und Einmischungen stattfindet.

Ausbreitung der Menschen

Geschichte der Globalisierung

Noch heute streitet man darüber, wann Globalisierung genau begonnen hat. Man kann jedoch sagen, dass der Beginn der europäischen Kolonialzeit vor ungefähr 500 Jahren als Beginn der Globalisierung angesehen werden kann. Zu dieser Zeit begannen die Europäer, große Teile der restlichen Welt zu erforschen und zu erobern, was große Veränderungen im Weltbild hervorbrachte. Vor allem sorgte dies dafür, dass der internationale Handel ab dieser Zeit immer mehr zunahm. Im 19. Jahrhundert ging es dann mit der Globalisierung richtig los, da in dieser Zeit immer mehr vor allem technologische Fortschritte gemacht wurden, die die Geschwindigkeit für die Ausbreitung der Globalisierung stark beschleunigten.

Globalisierung der Politik

Die Globalisierung sorgt dafür, dass viele Staaten heute eine ähnliche Politikorganisation mit ähnlichen Regeln und Gesetzen haben, da man durch die zunehmende Vernetzung und Kommunikation sehen kann, welche Staaten besonders erfolgreich mit ihrem politischen System sind und man diese Vorteile dann auch für sich selbst erstellen kann, wenn man ein erfolgreiches Modell übernimmt. Demokratie hat sich hier bei vielen Ländern als das erfolgreichste Modell erwiesen. Typisch für die Globalisierung ist hier auch, dass sich viele Staaten miteinander zu Bündnissen verbünden, um so einheitliche Regeln zu schaffen, die die Zusammenarbeit erleichtern.

Europäische Union

Globalisierung der Wirtschaft

Durch den zunehmenden internationalen Handel und die Beschleunigung und Vereinfachung vieler Arbeitsprozesse wie z.B. durch moderne Produktion konnten viele Länder deutlich reicher werden und den Lebensstandard für die Menschen im Land verbessern. Zahlreiche Unternehmen können daher weltweit Geschäfte machen und größere Gewinne erzielen. Dabei ist zu beobachten, dass sich immer mehr Länder in einem wirtschaftlichen Wettbewerb zueinander befinden. Viele Geschäftsprozesse werden dabei durch international geltende Gesetze und Verordnungen reguliert. Vor allem die gestiegene Mobilität der Menschen und die enorme Verkürzung der Reise- und Transportwege für Menschen und Waren durch schnellere Verkehrsmittel haben zu einem weltweiten Wirtschaftswachstum beigetragen. Wichtig hierbei ist, dass man auf Länder, die nicht so hoch entwickelt sind, Rücksicht nimmt und z.B. dafür sorgt, dass es einen fairen Wettbewerb und Handel gibt, vom dem Alle profitieren können.

Flugzeug

Tourismus als Ergebnis der Globalisierung

In früheren Zeiten reisten die Menschen viel weniger umher, weil die Reisezeiten im Vergleich zu heute extrem lang waren und Reisen oftmals auch gefährlich und anstrengend waren. Man reiste auch oft nicht aus Freiwilligkeit sondern aus Notwendigkeit, wie z.B. im Handel oder bei Kriegen und Eroberungszügen. Das freiwillige, private Reisen in der Freizeit an fremde und ferne Orte um zu entspannen oder Abenteuer zu erleben, ist etwas, dass es erst seit der jüngsten Menschheitsgeschichte gibt und das wir heute allgemein als Tourismus bezeichnen. Dieser wurde durch die Globalisierung erst ermöglicht, da durch die bessere Vernetzung von Verkehrswegen und durch schnellere Verkehrsmittel die Reisen weltweit erheblich verkürzt und vereinfacht werden konnten. Doch lange Zeit war der Tourismus nur sehr reichen Menschen aus wenigen Ländern vorbehalten. Erst nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges Mitte des 20. Jahrhunderts wurde das Reisen in der Freizeit auch für normale Menschen weltweit zunehmend möglich. Dadurch entwickelten sich im Laufe der Jahre viele verschiedene Arten von Tourismus wie z.B. Städtetourismus, Tauchtourismus, Abenteuertourismus, Nachhaltiger Tourismus und Massentourismus.

Globale Herausforderungen

Globalisierung hat auch Auswirkungen auf die Umwelt, denn sie hat ein neues, internationales Bewusstsein für die Umwelt geschaffen. Hier spielt vor allem das Bewusstsein für die gestiegenen Umweltprobleme, unsere beschränkten Rohstoffe und den Naturschutz auf unserer Welt eine Rolle. Durch internationale Kommunikation, Zusammenarbeit und Regelungen können Ökologieprobleme besser angegangen und leichter gelöst werden, indem man gemeinsame Vereinbarungen trifft, die eingehalten werden müssen. Doch nicht nur der Umweltschutz ist eine Herausforderung. Die zunehmenden Unterschiede in der Entwicklung der einzelnen Länder und die zunehmende Bevölkerungszahl der Menschheit sind ebenfalls große Herausforderungen, mit der sich eine globalisierte Welt ernsthaft beschäftigen muss.

Globale Herausforderungen

nach oben