40%

Cyber Monday-Angebot – nur bis zum 4.12.2022

sofatutor 30 Tage lang kostenlos testen & dann 40 % sparen!

Gleichschaltung

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Bewertung

Ø 3.6 / 15 Bewertungen

Die Autor*innen
Avatar
Team Zeitreise
Gleichschaltung
lernst du in der Sekundarstufe 4. Klasse - 5. Klasse - 7. Klasse

Grundlagen zum Thema Gleichschaltung

Inhalt

Gleichschaltung – Definition

Die Bedeutung des Begriffs Gleichschaltung lässt sich als die Eingliederung aller Kräfte in einem Land unter eine Ideologie erklären.

Was ist Gleichschaltung? Gleichschaltung bedeutet, dass sich alle politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und sozialen Kräfte in einem Staat einer Organisation zu unterwerfen haben. Diese kontrolliert und steuert alle Kräfte. Gleichschaltung ist vor allem im Zusammenhang mit dem Nationalsozialismus (NS) in Deutschland zu sehen.

Die Ideologie der Gleichschaltung und die Nationalsozialisten

Als Hitler und seine Partei, die NSDAP, in Deutschland 1933 an die Macht kamen, verloren sie keine Zeit, um ihre Pläne von einem einheitlichen, gleichgeschalteten Deutschland umzusetzen. Die NS-Ideologie sah eine Staats- und Gesellschaftsordnung für Deutschland vor, die hierarchisch organisiert sein sollte. An der Spitze des Deutschen Reichs sollte ein Führer stehen. Alle demokratischen Kräfte und die durch demokratische Wahlen besetzten Ämter sollten abgeschafft werden. Innerhalb weniger Wochen wurden die Pläne Hitlers für die Gleichschaltung Deutschlands radikal umgesetzt.

1933: Gleichschaltung in Deutschland

Als Hitler im Januar 1933 von Reichspräsident Paul von Hindenburg in das Amt des Reichskanzlers berufen wurde, setzte er bereits am ersten Tag im Amt Neuwahlen durch. Diese sollten am 5. März 1933 stattfinden und Hitler die parlamentarische Zweidrittelmehrheit sichern, die er brauchte, um die Weimarer Verfassung zu ändern. Der Reichstagsbrand vom Februar 1933 und die daraufhin vom Reichspräsidenten erlassene Notverordnung schufen einen andauernden Ausnahmezustand, mit dem mehrere Grundrechte eingeschränkt und außer Kraft gesetzt wurden.

Das Parlament schafft sich selbst ab

Am 23. März 1933 wurde mit Unterstützung aller Parteien, mit Ausnahme der SPD, das sogenannte Ermächtigungsgesetz erlassen. Dieses ermächtigte die Regierung Hitlers, ohne das Parlament Gesetze zu beschließen. Die Gewaltenteilung in Deutschland war damit beendet, das Parlament hatte sich selbst abgeschafft.

Auflösung von Verfassungsstrukturen und Gleichschaltung der Länder

Die föderale Struktur der Weimarer Republik wurde von den Nationalsozialisten als Nächstes beseitigt. Durch die Notverordnungen, die in Kraft traten, war es Hitler und der NSDAP möglich, die Verfassungsstrukturen und Länder abzuschaffen. Die Länderparlamente der Weimarer Republik wurden aufgelöst. Es wurden vor allem 1933 Gesetze zur Gleichschaltung der Länder mit dem Reich erlassen. Bis Januar 1934 wurden die Hoheitsrechte der Ländern komplett aufgehoben und sogenannte Reichsstatthalter der NSDAP eingesetzt. Es kam außerdem zur Gleichschaltung der Polizei.

Auflösung von gesellschaftlichen Organisationen

Gesellschaftliche Organisationen und Vereine wurden unter die Kontrolle der Nazis gebracht und gleichgeschaltet. Dies geschah auch durch Terror und Gewalt. Um weitermachen zu dürfen, richtete sich zum Beispiel der Deutsche Fußball-Bund (DFB) nach NS-Vorgaben aus. Auch die Medien und die Presse waren von der Gleichschaltung nicht ausgeschlossen und hatten von nun an im Sinne der NSDAP und Hitler zu berichten. Die Pressefreiheit gab es nicht mehr.

gleichgeschaltete-fußballer

Parteiverbote

Im Mai und Juni 1933 wurden die linken Parteien wie KPD und SPD verboten. Somit war auch die Gleichschaltung der Parteien erfolgt.

Kulturelle Unterdrückung

Im September 1933 wurden per Gesetz sämtliche Schriftstellerinnen und Schriftsteller und Künstlerinnen und Künstler dem Reichsministerium für Propaganda unterstellt. Eine freie Berufsausübung wurde damit unmöglich.

Hitler und das Militär

Als im August 1934 Reichspräsident von Hindenburg verstarb, ernannte sich Hitler selbst zum Führer und Reichskanzler. Das Amt des Reichspräsidenten wurde abgeschafft. Somit hatte Hitler den Oberbefehl über das Militär. Die Soldaten mussten nun auch direkt auf Hitler persönlich den Fahneneid ablegen.

Gleichschaltung 1933: Zusammenfassung

Um ihr Ziel eines hierarchisch organisierten Führerstaats in Deutschland durchzusetzen, setzten die Nazis auf totale Kontrolle, Unterdrückung und Gleichschaltung der Gesellschaft und aller anderen Bereiche. Die Menschen im Staat mussten sich dieser Gleichschaltung beugen oder Deutschland verlassen, um sich in Sicherheit vor dem Nazi-Terror bringen. Viele Deutsche sahen in der Gleichschaltung aber auch die Möglichkeit, Teil der Volksgemeinschaft zu sein. Diese Menschen unterstützen die Gleichschaltung zum Beispiel in Jugendgruppen der NSDAP oder in Vereinen und Organisationen. Diese Deutschen waren froh, Teil des Ganzen zu sein.

Transkript Gleichschaltung

Schlag auf Schlag machen sich Hitler, die NSDAP und ihre Organisationen zur alleinigen Macht im Staat. Ende März 1933 werden die Länder aufgelöst und sogenannte Gauleiter eingesetzt. Im Mai sind die freien Gewerkschaften zerschlagen. Die bürgerlichen Parteien beseitigen sich selbst. Die SPD wird verboten. Eine freie Presse gibt es zu dem Zeitpunkt schon nicht mehr. Am 2. August 1934 stirbt Reichspräsident Hindenburg. Hitler übernimmt dessen Amt und nennt sich von nun an Führer und Reichskanzler. Auf dem Parteitag ist der Führer Zentrum eines Personenkultes. Die Massen und ihr Gott berauschen sich gegenseitig. Leni Riefenstahls Film Triumph des Willens zeigt, wie wichtig den Nazis dieses neue Propagandamittel ist. Als unsere Partei gerade sieben Mann hoch war, sprach sie schon zwei Grundsätze aus. Erstens: Sie wollte eine wahrhaftige Weltanschauungspartei sein. Zweitens: Sie wollte daher kompromisslos die einzige Macht und alleinige Macht in Deutschland. Die Partei ist Hitler. Hitler aber ist Deutschland, wie Deutschland Hitler ist. Wie konnte all das geschehen? So hart es heute klingt, aber der Nazi-Terror trifft zunächst nur eine Minderheit. Die Mehrheit der Deutschen lebt Anfang der dreißiger Jahre wie diese Bauern im Schwabenland. Fernab moderner Metropolen ohne Zeitung und Radio, nicht zu denken an Telefon. Tag aus Tag ein der gleiche Trott. Es geht ums Überleben. Die Wirtschaftskriese hat sechs Millionen Menschen arbeitslos gemacht. Hitler und seine NSDAP verstehen es, sich diesen einfachen Menschen als Heilsbringer zu verkaufen. Sie haben leichtes Spiel, denn viele lehnen die Demokratie der Weimarer Republik ab. Die Gleichschaltung Deutschlands ist die Grundlage für das dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spass Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

4'062

sofaheld-Level

6'574

vorgefertigte
Vokabeln

10'282

Lernvideos

42'389

Übungen

37'454

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer*
innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Schulstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden