Über 1,6 Millionen Schüler*innen nutzen sofatutor!
  • 93%

    haben mit sofatutor ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert

  • 94%

    verstehen den Schulstoff mit sofatutor besser

  • 92%

    können sich mit sofatutor besser auf Schularbeiten vorbereiten

Hindenburg-Absturz

Alle Inhalte sind von Lehrkräften & Lernexperten erstellt
Alle Inhalte sind von Lehrkräften & Lernexperten erstellt
Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Du willst ganz einfach ein neues Thema lernen
in nur 12 Minuten?
Du willst ganz einfach ein neues
Thema lernen in nur 12 Minuten?
  • Das Mädchen lernt 5 Minuten mit dem Computer 5 Minuten verstehen

    Unsere Videos erklären Ihrem Kind Themen anschaulich und verständlich.

    92%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim selbstständigen Lernen.
  • Das Mädchen übt 5 Minuten auf dem Tablet 5 Minuten üben

    Mit Übungen und Lernspielen festigt Ihr Kind das neue Wissen spielerisch.

    93%
    der Schüler*innen haben ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert.
  • Das Mädchen stellt fragen und nutzt dafür ein Tablet 2 Minuten Fragen stellen

    Hat Ihr Kind Fragen, kann es diese im Chat oder in der Fragenbox stellen.

    94%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim Verstehen von Unterrichtsinhalten.

Lerntext zum Thema Hindenburg-Absturz

Der Absturz des Zeppelins Hindenburg

Die Hindenburg war ein deutsches Luftschiff, ein Zeppelin. Es wurde am 19. März 1936 in den Dienst gestellt und war der ganze Stolz der NS-Propaganda. Der Absturz des Zeppelins Hindenburg am 6. Mai 1937 im US-amerikanischen Lakehurst ging in die Geschichte ein. Nicht nur, weil bei dem Unglück 36 Menschen verstarben, sondern auch, weil es ein Rückschlag für die Luftfahrt insgesamt und die Nazis im Besonderen war.

Die Hindenburg: Aufbau, Größe und Ausstattung des Zeppelins

Die Hindenburg war das komfortabelste und größte Luftschiff, das je gebaut wurde. Mehr als 245 Meter war sie lang und 40 Meter breit. Sie erreichte damit fast die Ausmaße der Titanic. Vier Dieselmotoren trieben das Luftschiff an und schafften eine Geschwindigkeit von etwa 125 Kilometern pro Stunde. Der Zeppelin war ein fliegendes Luxushotel: Die Gondel diente nur zum Steuern des Schiffs. Die Passagiere waren auf zwei Decks im Inneren des Auftriebskörpers untergebracht. Es gab Schlafkabinen im Zeppelin Hindenburg mit fließend warmem Wasser, eine Wandelhalle und ein Schreib- und Lesezimmer, im Speisesaal wurde à la carte serviert. Ein Hin- und Rückflugticket kostete nach heutigen Maßstäben etwa 10.000 Euro. Das Luftschiff konnte maximal 72 Passagiere aufnehmen, die in Einzel- oder Doppelkabinen untergebracht waren. Die Hindenburg flog mehrfach über den Atlantik, zum Beispiel nach Brasilien oder aber auch zu dem späteren Absturzort des Zeppelins nach Lakehurst, in den USA.

größenvergleich-zeppelin-jet

Die Bauweise des Luftschiffs

Der Zeppelin Hindenburg, benannt nach seinem Erbauer, Graf von Zeppelin, war ein Meisterwerk der Technik. Die Gaszellen im Inneren waren mit Wasserstoff gefüllt, das in keinem Fall mit dem Sauerstoff der Umgebungsluft reagieren durfte. Ein solches Gemisch ist sehr leicht entflammbar. Um diese Gefahr zu minimieren, war das Gas in besondere Zellen eingefüllt. Diese Zellen waren an einem Aluminiumgerippe befestigt. Sie brachten das Luftschiff zum Schweben. Allerdings mussten der Ballast, die Ladung (inklusive der Passagiere) und der Treibstoff sehr genau kalkuliert werden. Manchmal musste vor der Landung nach einer längeren Fahrt Wasserstoff abgelassen werden, um den Auftrieb zu reduzieren. Die Füllung des Zeppelins Hindenburg war also mit größter Vorsicht zu behandeln.

Der Absturz des Zeppelins Hindenburg und seine Ursachen

Das Luftschiff stürzte am 6. Mai 1937 beim Landeanflug in den USA ab und brannte völlig aus. Es wird heute angenommen, dass Kapitän Pruss wegen böiger Winde während des Anflugs eine harte Kurskorrektur hatte vornehmen müssen. Dabei soll eines der Spannseile gerissen sein, das im Inneren das Aluminiumgerippe stabilisierte. Dieses Seil soll eine oder mehrere Gaszellen durchschlagen haben. Der ausströmende Wasserstoff bildete mit dem Sauerstoff ein leicht entzündbares Gemisch. Zudem war die Luft am Landeplatz in Lakehurst statisch aufgeladen. Als dann die nassen Halteseile zu Boden fielen, wurde der Zeppelin schlagartig geerdet. Das führte zu einer Entladung, ob nun durch Funken oder durch ein sogenanntes Elmsfeuer ist bis heute ungeklärt.

absturz-der-hindenburg

Wichtige Daten
4. März 1936 erste Probefahrt der Hindenburg
19. März 1936 Indienststellung
31. März 1936 erste Abfahrt nach Brasilien
1936 10-mal Atlantiküberquerung in die USA, 7-mal Atlantiküberquerung nach Brasilien
6. Mai 1937 Absturz in Lakehurst, USA
Bewertung

Ø 4.8 / 8 Bewertungen
Die Autor*innen
Avatar
sofatutor Team
Hindenburg-Absturz
lernst du in der Sekundarstufe 3. Klasse - 4. Klasse