30 Tagekostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Hindenburg und die Dolchstoßlegende

Bewertung

Ø 4.8 / 4 Bewertungen

Die Autor*innen
Avatar
Team History
Hindenburg und die Dolchstoßlegende
lernst du in der Sekundarstufe 2. Klasse - 3. Klasse - 4. Klasse - 5. Klasse - 6. Klasse

Grundlagen zum Thema Hindenburg und die Dolchstoßlegende

Inhalt

Die Dolchstoßlegende

Was ist die Dolchstoßlegende? Die Dolchstoßlegende bezeichnet eine offensichtliche Lüge über den Zustand und die Kampfbereitschaft des deutschen Heers zum Ende des Ersten Weltkriegs (1914–1918). Kurz erklärt besagt die Dolchstoßlegende, dass das deutsche Heer auch im letzten Kriegsjahr 1918 noch kampfbereit, willensstark und siegessicher gewesen sei. Die Vorstellung, dass das Heer im Felde unbesiegt gewesen sei, hielt sich hartnäckig. Nach dem verlorenen Weltkrieg verbreitete sich die Behauptung über die eigentliche Unbesiegbarkeit der deutschen Truppen schon einige Zeit in der deutschen Gesellschaft. Die Deutschen konnten die Kriegsniederlage einfach nicht fassen. So wurde die Idee ersonnen, dass die SPD und ihre Anhänger dem deutschen Heer einen Dolch in den Rücken gestoßen hätten, da sie die Soldaten nicht mehr unterstützt hätten.

dolchstoßlegende

Die Wirklichkeit war jedoch anders. Die deutsche Niederlage war spätestens mit Kriegseintritt der USA nicht mehr abzuwenden. Die deutsche Bevölkerung ahnte kaum etwas davon, da die Politiker, Militärs und Medien die Situation als weniger schlimm darstellten und auf deutschem Gebiet keine Kampfhandlungen stattfanden. Die Deutschen bekamen so kaum etwas vom Krieg mit.
Die Lüge wurde zur Legende und gewann an Bedeutung, als der Kriegsheld und spätere Reichspräsident Paul von Hindenburg sie in einem parlamentarischen Untersuchungsausschuss der Nationalversammlung bekräftigte. Eigentlich sollten die Ursachen der deutschen Niederlage im Ersten Weltkrieg aufgearbeitet werden. Doch von Hindenburg nutzte seine Befragung vor dem Ausschuss, um keine Verantwortung für das Waffenstillstandsabkommen übernehmen zu müssen. Er selbst hatte dieses Abkommen vor Kriegsende noch befürwortet, doch wollte er nun nicht als Feigling oder gar Verräter dastehen. Als Beweis für diese Lüge wurde die Befehlsverweigerung deutscher Soldaten angeführt. Es wurde behauptet, dass die Soldaten von linken Kräften dazu angestiftet worden wären und so führte er die Dolchstoßlegende als Erklärung für die Niederlage an.

Die Dolchstoßlegende ist vor allem wegen ihrer Folgen so bedeutsam – spielte die Dolchstoßlegende doch den radikalen Kräften in der Weimarer Republik in die Hände. Die Unterstützer des rechten politischen Lagers nutzten sie als Propaganda. Die Lüge, dass die SPD und ihre Anhänger eine Revolution in Deutschland wollten und daher dem Heer ihre Unterstützung versagten, führte zu einer weiteren Spaltung der Gesellschaft. Die Menschen in der Weimarer Republik waren zutiefst zerstritten. Die Trennlinien der Gesellschaft wurden zu tiefen Gräben, auch wegen Behauptungen und Lügen wie der Dolchstoßlegende. Diese Zersplitterung der Gesellschaft endete wenige Jahre später im Nationalsozialismus mit seinem ausgeprägten Hass auf alles, was die Nazis als anders empfanden. Die Dolchstoßlegende kann daher auch als Wegbereiter für den Nationalsozialismus und den Hass auf Juden gesehen werden.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spass Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

2'266

sofaheld-Level

3'953

vorgefertigte
Vokabeln

10'221

Lernvideos

42'369

Übungen

37'404

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer*
innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Schulstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden