Über 1,6 Millionen Schüler*innen nutzen sofatutor!
  • 93%

    haben mit sofatutor ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert

  • 94%

    verstehen den Schulstoff mit sofatutor besser

  • 92%

    können sich mit sofatutor besser auf Schularbeiten vorbereiten

Der Ost-West-Konflikt und der Kalte Krieg

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Du willst ganz einfach ein neues Thema lernen
in nur 12 Minuten?
Du willst ganz einfach ein neues
Thema lernen in nur 12 Minuten?
  • Das Mädchen lernt 5 Minuten mit dem Computer 5 Minuten verstehen

    Unsere Videos erklären Ihrem Kind Themen anschaulich und verständlich.

    92%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim selbstständigen Lernen.
  • Das Mädchen übt 5 Minuten auf dem Tablet 5 Minuten üben

    Mit Übungen und Lernspielen festigt Ihr Kind das neue Wissen spielerisch.

    93%
    der Schüler*innen haben ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert.
  • Das Mädchen stellt fragen und nutzt dafür ein Tablet 2 Minuten Fragen stellen

    Hat Ihr Kind Fragen, kann es diese im Chat oder in der Fragenbox stellen.

    94%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim Verstehen von Unterrichtsinhalten.
Bewertung

Ø 3.5 / 177 Bewertungen
Die Autor*innen
Avatar
Lasse
Der Ost-West-Konflikt und der Kalte Krieg
lernst du in der Sekundarstufe 5. Klasse - 6. Klasse - 7. Klasse

Der Ost-West-Konflikt und der Kalte Krieg Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Der Ost-West-Konflikt und der Kalte Krieg kannst du es wiederholen und üben.
  • Beschreibe den Ost-West-Konflikt.

    Tipps

    Durch den Zweiten Weltkrieg verloren einige Länder an Bedeutung, während vor allem zwei Mächte ihre Vorrangstellung einforderten.

    Im Zweiten Weltkrieg kämpften die USA und die UdSSR Seite an Seite gegen Deutschland. Danach konkurrierten sie aber um den größeren Einfluss und die größere Macht in der Welt.

    Lösung

    Im Zweiten Weltkrieg kämpften Russland und die USA auf der Seite der Alliierten gemeinsam gegen Deutschland. Nach dem Krieg verschoben sich die Machtverhältnisse und es kam zur Konkurrenz zwischen den beiden Ländern um die Führungsposition in der Welt. In ihrer Weltanschauung waren sie grundverschieden und vertraten unterschiedliche Ideologien.
    Es kam zur Gründung der NATO und des Warschauer Paktes, um neue Bündnisse zu schaffen. Allerdings kam es nie zur direkten Konfrontation zwischen der UdSSR und den USA. Jedoch kam es hin und wieder zu einer Verdichtung der feinseligen Atmosphäre. Dann sprach man nicht mehr vom Ost-West-Konflikt, sondern vom Kalten Krieg – kalt, weil es nicht wirklich zum Kampf zwischen den beiden Ländern kam.
    Über welchen Zeitraum sich der Ost-West-Konflikt erstreckte, kann man nicht genau sagen. Der Beginn kann auf die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg datiert werden; das Ende ist wohl Anfang der Neunziger Jahre zu sehen, als die Sowjetunion auseinanderbrach.

  • Benenne die Konfliktebenen des Ost-West-Konfliktes und die Grundlagen des Kalten Krieges.

    Tipps

    Die Zwei-Lager-These stammt von der UdSSR, während die anderen Ideen und Pläne von den USA entworfen wurden.

    Eine Ideologie ist eine Weltanschauung oder Grundeinstellung.

    Lösung

    Die 4 Konfliktebenen sind:
    - der Machtkonflikt (Kampf um Erhaltung und Ausbau der Macht)
    - der Ideologiekonflikt (Gegensatz zwischen politischen und wirtschaftlichen Systemen)
    - der militärische Konflikt (Wettrüsten und Stellvertreterkriege)
    - der psychologische Konflikt (Angst und Bedrohtheit durch Wettrüsten und vermuteter Unterlegenheit)
    Die Grundlagen des Kalten Krieges sind:
    - die Containment Doktrin (Eindämmung des Kommunismus)
    - die Truman Doktrin (Unterstützung der vom Kommunismus bedrohten Völker)
    - der Marshall Plan (finanzielle und wirtschaftliche Unterstützung für vom Krieg betroffene europäische Staaten)
    - die Zwei-Lager-These (Teilung der Welt in Friedenslager um UdSSR und Kriegslager um USA)

  • Ordne die Ereignisse des Kalten Krieges chronologisch.

    Tipps

    Die USA griffen am 05.08.1964 direkt in den Vietnamkrieg ein.

    Der Fall der Berliner Mauer gehört zu einem der Ereignisse, die im Zusammenhang mit dem Zerfall der UdSSR stehen.

    Lösung

    Hier noch einmal alle Ereignisse mit Jahreszahlen:
    1) 1945: Ende Zweiter Weltkrieg
    2) 1948 / 49: Berlin-Blockade
    3) August 1961: Bau der Berliner Mauer
    4) Herbst 1962: Kubakrise
    5) Mitte 60er Jahre: Vietnamkrieg
    6) 1979-1989: Besetzung Afghanistans durch UdSSR
    7) November 1991: Fall der Berliner Mauer
    8) Anfang 90er Jahre: Ende des Kalten Krieges

  • Stelle die beiden Parteien des Ost-West-Konliktes gegenüber.

    Tipps

    NATO ist die Abkürzung für: North Atlantic Treaty Organization (deutsch: „Organisation des Nordatlantikvertrags“ bzw. Nordatlantikpakt-Organisation).

    Beim Sozialismus spricht man von einem staatlichen oder gesellschaftlichen Besitz und strebt eine gerechte Verteilung der Güter an alle innerhalb der Gemeinschaft an.

    Planwirtschaft ist die zentral vom Staat geplante Volkswirtschaft. Der Staat bestimmt also, wer wann was produziert.

    Lösung

    Im Ost-West-Konflikt standen sich folgende Dinge gegenüber. Hier dargestellt durch:
    USA | UdSSR
    Westen | Osten
    NATO | Warschauer Pakt
    Demokratie+Kapitalismus | Sozialismus+Kommunismus
    Marktwirtschaft | Planwirtschaft
    Containment+Truman-Doktrin, Marshall-Plan | Zwei-Lager-These

  • Bestimme, welche Aussagen zum Ost-West-Konflikt korrekt sind.

    Tipps

    In einem kalten Krieg kommt es nicht zu "heißen" Kämpfen.

    Zur Zeit des Ost-West-Konfliktes war der Osten kommunistisch und der Westen kapitalistisch geprägt.

    Die NATO (Westen) und der Warschauer Pakt (Osten) waren Militärbündnisse.

    Lösung

    Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die UdSSR und die USA zu den weltpolitischen Führungsmächten. Beide Länder vertraten gegensätzliche Ideologien, sodass sich Liberalismus, Demokratie und Kapitalismus auf Seiten der USA und Sozialismus und Kommunismus auf Seiten der UdSSR gegenüberstanden.
    Wenn sich die Atmosphäre im Ost-West-Konflikt anspannte und die Krisen sich zuspitzten, sprach man vom Kalten Krieg. Kalt deshalb, weil es zu keiner direkten militärischen Konfrontation zwischen den USA und der UdSSR kam. Allerdings scharten beide Länder mit verschiedenen Bündnissen (NATO und Warschauer Pakt) andere Länder um sich. Es kam zum Wettrüsten der beiden militärischen Blöcke und zu Stellvertreterkriegen, die zwischen Bündnispartnern an anderen Orten ausgetragen wurden.
    Der Kalte Krieg beschreibt also keinen echten Krieg, sondern einen Zustand, bei dem es zu machtpolitischen (aber nicht zu direkten militärischen) Auseinandersetzungen zwischen den Supermächten kam.

  • Entscheide, welche Informationen in der Beschreibung des Ost-West-Konfliktes fehlen.

    Tipps

    Eine Weltanschauung oder Grundeinstellung nennt man auch Ideologie.

    Im Ost-West-Konflikt kam es zu einem Wettrüsten zwischen beiden Seiten, wobei sogar Atomwaffen produziert wurden.

    Laut Karl Marx ist der Kommunismus eine weitere Entwicklungsstufe des Sozialismus, in der alle Gegensätze zwischen den gesellschaftlichen Klassen überwunden wurden.

    Lösung

    Nach dem Zweiten Weltkrieg kam es zu einer Machtverschiebung in Europa und aus einstmals Alliierten wurden Konkurrenten.
    Durch den Ost-West-Konflikt im 20. Jahrhundert kam es zu einer Spaltung innerhalb Europas in ein westliches und ein östliches Lager. Diese Trennlinie, die nicht nur Deutschland in BRD und DDR spaltete, sondern ganz Europa, nennt man Eisernen Vorhang.
    An der Spitze der westlichen Mächte standen die USA mit ihrem liberal-kapitalistischen, demokratischen System. Die UdSSR als Macht im Osten vertrat hingegen den Sozialismus und hoffte auf eine kommunistische Weltordnung. Es standen sich jedoch nicht nur zwei gegensätzliche Ideologien gegenüber, sondern auch verschiedene Militärbündnisse. So kam es, dass die USA und die UdSSR nicht direkt gegeneinander kämpften, sondern eigentlich nur ständig einander mit ihren Waffen drohten. Gelegentlich kam es aber zu Stellvertreterkriegen zwischen Bündnispartnern.