30 Tagekostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Erzählung – Überblick

Bewertung

Ø 3.7 / 276 Bewertungen

Die Autor*innen
Avatar
Tutorin Renate
Erzählung – Überblick
lernst du in der Primarschule 5. Klasse - 6. Klasse

Beschreibung Erzählung – Überblick

Du willst mehr über die Textsorte Erzählung wissen? In diesem Video lernst du etwas darüber! Du erfährst, welche Arten von Erzählungen es gibt, welche Merkmale eine Erzählung hat und wie du eine Erzählung am besten aufbaust. An einem Beispiel mit der Überschrift "Der Schreck auf dem Weg zur Schule" werden wir uns diese Punkte gemeinsam anschauen. Viel Spaß dabei! :)

Transkript Erzählung – Überblick

Hallo. Ich heiße Renate. Heute beschäftigen wir uns mit der Textsorte: „Erzählung“

Die Erzählung ist ein Sammelbegriff für verschiedene Formen des Erzählens. Erzählungen sind kurze Texte, in denen wirkliche oder erfundene Ereignisse, unterhaltsam dargestellt werden.

Man unterscheidet zwischen Nacherzählung Bildergeschichte Erlebniserzählung und Fantasiegeschichte

Das Video ist folgendermaßen gegliedert: im weiteren Verlauf werden wir die Merkmale einer Erzählung anhand eines Beispiels herausarbeiten. Wir schauen uns an, wie eine Erzählung aufgebaut ist, in welcher Zeitform erzählt wird und welche Erzählformen gebraucht werden. Viel Spaß dabei!

Kommen wir zuerst zu den Merkmalen einer Erzählung anhand eines Beispiels und der ersten Frage: Wie ist eine Erzählung aufgebaut?

Die Erzählung unterteilt sich in
Einleitung Hauptteil und Schluss

In der Einleitung wird der Leser in das Geschehen eingeführt. Genannt werden hier: die Beteiligten, also Wer ist an der Geschichte beteiligt? die Zeit und der Ort, also Wann und wo spielt die Geschichte? und es wird kurz erklärt, worum es in der Geschichte geht.

Schauen wir uns diese Punkte an einem Beispiel an: Die Überschrift der Erzählung könnte lauten: Der Schreck auf dem Weg zur Schule Worum geht es inhaltlich? Unsere Erzählung handelt von Ben und Hanna, die beide auf dem Weg zur Schule sind. Ben wird dabei vor dem Haus von Herrn Groll von dessen Hund erschreckt.

Also: Wer ist an der Geschichte beteiligt? – Genau: Ben, Hanna und der Hund von Herrn Groll. Wann und wo spielt die Geschichte? – Die Geschichte spielt morgens auf dem Weg zur Schule vor dem Haus von Herrn Groll. Worum geht es? – Ben wird, als er am Gartenzaun von Herrn Groll vorbeigeht, von dessen Hund erschreckt.

Im Hauptteil der Erzählung wird die Geschichte in mehreren Erzählschritten dargestellt. Dabei wird die Spannung der Geschichte wie in einer Kurve bis zum Höhepunkt Schritt für Schritt gesteigert.

Schauen wir uns diese Punkte an unserem Beispiel an: Wie sieht der Hauptteil inhaltlich aus? Ben geht auf dem Weg zur Schule pfeifend voraus. Hanna läuft hinterher. Der Weg führt am Haus von Herrn Groll vorbei. Hanna hört ein lautes Bellen und Schreie von Ben. Sein Gesicht ist voller Angst und Schrecken. Der Schluss der Erzählung rundet die Geschichte ab. Hier wird die Spannungskurve wieder aufgelöst und die Erzählung wird beendet.

In unserem Beispiel sieht das so aus: Ben wurde von Herrn Grolls Hund erschreckt. Den Aufbau von Einleitung, Hauptteil und Schluss kannst du dir auch so merken: Man spricht hier auch vom so genannten Mausschema, weil eine Erzählung wie eine Maus aufgebaut ist. Die Erzählung beginnt mit der Einleitung. In einzelnen Erzählschritten steigert sich die Spannung der Geschichte. Am Schluss wird die Spannungskurve wieder aufgelöst. Kommen wir nun zur zweiten Frage: In welcher Zeitform wird erzählt? Die Zeitform der Erzählung ist meist die Vergangenheit: das Präteritum. Außerdem wird noch das Plusquamperfekt verwendet – die Vorvergangenheit.

An unserem Beispiel könnte das so aussehen: Nach der Ampel führte der Weg am Haus und dem Gartenzaun von Herrn Groll vorbei, an dem er das Schild „Vorsicht, bissiger Hund“ angebracht hatte. Und schließlich geht es noch um die letzte Frage: Welche Erzählformen werden gebraucht? Bei der Erzählung unterscheidet man außerdem zwischen zwei Erzählformen: · der Ich-Form · und der Er-/ Sie-Form

Bei der Ich-Form erzählst du die Geschichte aus deiner Sicht und bist am Geschehen beteiligt. Bei der Er-/ Sie-Form hast du - als Erzähler - das Geschehen nur beobachtet und bist nicht daran beteiligt. Achte darauf, dass du die Erzählform vom Anfang bis zum Ende deiner Geschichte beibehältst und nicht zwischen der einen und der anderen hin und her wechselst!

In unserem Beispiel wurde die Er-/ Sie-Form verwendet: Als er (Ben) pfeifend daran vorbei ging, kam der zähnefletschende und laut bellende Hund von Herrn Groll angerannt.

Zum Schluss schauen wir noch einmal gemeinsam, wie die Erzählung vom Anfang bis zum Ende aussehen könnte. Los geht´s! Der Schreck auf dem Weg zur Schule
Ben und Hanna gingen, wie jeden morgen, gemeinsam zur Schule.
 Ben lief voraus, die Straße entlang und an der Ampel vorbei. Hanna marschierte hinterher. Nach der Ampel führte der Weg am Haus und dem Gartenzaun von Herrn Groll vorbei, an dem er das Schild „Vorsicht, bissiger Hund“ angebracht hatte.
 Als Ben pfeifend daran vorbei ging, kam der zähnefletschende und laut bellende Hund von Herrn Groll angerannt. Lautes Schreien. Dann ein Hilferuf.
 Hanna, die ca. 20 m entfernt war, erstarrte vor Schreck, als sie Ben schreien hörte. Was mochte wohl passiert sein? - fragte sie sich. „Ben, ist alles in Ordnung?“ rief sie. „Hilfe!“ kreischte der – „Gleich beißt er!“ Sein Gesicht war voller Angst und Schrecken. Hanna rannte zum Zaun. Der Hund hatte nach Bens Jacke geschnappt und ein Loch hineingebissen.
 Sie zerrte Ben auf die andere Straßenseite. So brachten sie sich in Sicherheit. „Puh!“ riefen beide erleichtert. „Da haben wir ja noch einmal Glück gehabt!“ Sie waren mit dem Schrecken davongekommen.

Ich hoffe, du weißt jetzt, was eine Erzählung ist, welche Merkmale sie hat, wie eine Erzählung aufgebaut ist, in welcher Zeitform erzählt wird und welche Erzählformen gebraucht werden. Fang am besten gleich mit dem Schreiben an! Viel Spaß dabei!

Tschüss und bis zum nächsten Mal!

85 Kommentare

85 Kommentare
  1. Sehr gut erklärt, Werde bestimmt eine eins in der Arbeit schreiben.

    Von Cassandra, vor 7 Tagen
  2. Ich brauche was für reime 😑

    Von Sarah, vor 14 Tagen
  3. Backfisch
    1. ist ein panierter gebackener Fisch
    2. und essen nur weiblicher Teenager
    Liebe Grüße von friedi

    Von Friedi , vor etwa 2 Monaten
  4. Hallo

    Von Taylan A., vor 3 Monaten
  5. 👍👍

    Von Melis, vor 4 Monaten
Mehr Kommentare

Erzählung – Überblick Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Erzählung – Überblick kannst du es wiederholen und üben.
  • Beschreibe den Aufbau einer Erzählung.

    Tipps

    Aus welchen drei Teilen sollte jeder Aufsatz bestehen?

    Im Hauptteil wird die Geschichte spannender, am Schluss weniger. Wie könnte man das grafisch darstellen?

    Eine Erzählung muss Schritt für Schritt erzählt werden.

    Lösung

    Der Aufbau einer Erzählung sollte wie folgt aussehen:

    1. Zuerst kommt die Einleitung, mit der der Leser in das Geschehen eingeführt wird. Sie ist wichtig für das weitere Verständnis der Geschichte.
    2. Als nächstes werden die beteiligten Personen vorgestellt und damit die Leitfrage Wer? beantwortet. So ist klar, welche Personen in der Erzählung vorkommen.
    3. Dann sollte man den Ort und die Zeit des Geschehens nennen.
    4. Die Leitfragen, die damit beantwortet werden sind Wann und wo?.
    5. Weiterhin sollte die Einleitung einen kurzen Umriss des Inhalts enthalten. Das muss natürlich noch keine Vorwegnahme des Wichtigsten sein, sondern ein kleiner Einblick.
    6. Danach wird im Hauptteil die Spannung wie in einer Kurve fortwährend gesteigert. Das kannst du dir bildlich vorstellen.
    7. Die Geschichte solltest du immer in mehreren Erzählschritten präsentieren. Damit fällt es dem Leser leichter, deiner Erzählung zu folgen.
    8. Ganz zum Schluss wird die Spannung aufgelöst und die Erzählung abgerundet. Wenn du dir noch einmal die Kurve vorstellst, fällt diese dann wieder ab.

  • Zeige auf, welcher Teil einer Erzählung in den Beschreibungen erklärt wird.

    Tipps

    An welcher Stelle ergibt es Sinn, das Problem zu lösen?

    Um eine Geschichte zu erzählen, sind grundlegende Informationen notwendig. In welchem Teil werden diese also genannt?

    Lösung

    Bevor du eine Geschichte schreibst, solltest du wissen, was in die unterschiedlichen Teile einer Erzählung gehört.

    1. Die erste Beschreibung bezieht sich auf den Hauptteil: In mehreren Erzählschritten wird der Leser auf den Höhepunkt der Geschichte vorbereitet. Dieser Teil beinhaltet das Kernstück der Erzählung, den Höhepunkt. Er sollte besonders anschaulich erzählt werden. Als Ausgangssituation kann ein Problem, ein Konflikt oder ein besonderes Ereignis dienen.
    2. Die zweite Beschreibung bezieht sich auf die Einleitung: Dieser Teil der Erzählung führt den Leser zum Hauptteil. Wichtig ist, dass hier die Beteiligten vorgestellt werden. Auch der Ort und die Zeit sollten in der Einleitung ihren Platz finden. Wichtig ist, dass ein Erzählfluss entsteht und die eben genannten Punkte nicht nur aufgezählt werden.
    3. Die letzte Beschreibung bezieht sich auf den Schluss: Mit dem Schluss wird die Erzählung abgerundet und die Spannung fällt.
    Eine Erzählung kannst du dir generell wie eine Spannungskurve vorstellen. Am Anfang steht die Einleitung - die Spannung ist noch nicht vorhanden. Danach folgt der Hauptteil, in dem die Spannung bis zum Höhepunkt steigt. Letztendlich folgt ein Schluss, an dem sie bis dahin abfällt, wo sie am Anfang auch war. Das kannst du dir auch mit dem so genannten Mausschema merken.

  • Ermittle die richtige Zeitform der Verben in den Sätzen.

    Tipps

    Eine Geschichte wird in der Vergangenheit erzählt. Überlege, wie man diese Zeitform bildet.

    Denke daran, dass manchmal ein Vokalwechsel stattfindet.

    Lösung

    Für eine Erzählung solltest du immer das Präteritum, also die Zeitform der Vergangenheit, verwenden. In unserem Beispielabschnitt könnte das dann so aussehen:

    • Ben und Hanna spazierten gemeinsam zur Schule, wie sie es jeden Tag tun.
    • Ben lief pfeifend voraus, am Kiosk vorbei.
    • Hanna versuchte mit ihm Schritt zu halten.
    • Nach der Ampel führte der Weg am Haus und dem Gartenzaun von Herrn Groll vorbei, der am Fenster stand.
    • Als Ben pfeifend daran vorbeilief, kam der bellende Hund von Herrn Groll angerannt.
    Bei lief und kam findet ein Vokalwechsel statt. Achte immer darauf, dass du einheitlich das Präteritum verwendest. Alternativ hätten in dieser Geschichte natürlich auch andere Verben stehen können, zum Beispiel gehen statt spazieren.

  • Ermittle, ob es sich bei den Abschnitten um Einleitung, Hauptteil oder Schluss handelt.

    Tipps

    Achte auf Signalwörter.

    Wird die Handlung aufgelöst, gerade erst vorgestellt oder zum Höhepunkt gebracht?

    Lösung

    Die unterschiedlichen Abschnitte könnten alle aus verschiedenen Erzählungen stammen.

    1. Beim diesem Abschnitt handelt es sich um einen Schluss. Das erkennst du am Signalwort schließlich und daran, dass der Zwischenfall bereits überwunden wurde. Die Handlung ist also abgeschlossen.
    2. Dieser Abschnitt ist ein Beispiel für einen Ausschnitt aus dem Hauptteil. Die Handlung ist noch in vollem Gange und der Höhepunkt muss erst noch geschrieben werden.
    3. In diesem Abschnitt wird die Handlung eingeleitet. Die Hauptperson, Herr Munter, wird genannt und die Situation vorgegeben.
    4. Am Wort letztendlich lässt sich immer gut erkennen, dass es sich um einen Schluss handelt. Die Geschichte wird mit dem Ausblick Diese Erfahrung würde er nie vergessen. abgeschlossen.
    5. Beim letzten Abschnitt der Übung handelt es sich wieder um einen Ausschnitt aus einem Hauptteil. In einer vorangehenden Einleitung wurde wahrscheinlich beschrieben, was die beiden vorhaben. Im weiteren Verlauf wird dann erklärt, was weiterhin geschah.

  • Gib an, wie eine Erzählung geschrieben sein sollte.

    Tipps

    Überlege, wozu eine Erzählung dient. Ist sie zur Information, Argumentation oder zur Unterhaltung gedacht?

    Damit der Leser eine Erzählung nachvollziehen kann, sollte sie übersichtlich aufgebaut sein.

    Lösung

    Eine Erzählung sollte in jedem Fall so geschrieben sein:

    • Unterhaltsam und spannend, da sie der Unterhaltung dient und interessant sein soll.
    • In mehreren Erzählschritten, um das Geschehen gut nachvollziehen zu können.
    • Im Präteritum und teilweise im Plusquamperfekt, da meist etwas aus der Vergangenheit erzählt wird.
    Die Erzählung dient weder der Information noch der Argumentation. Deshalb muss sie nicht sachlich und informierend und auch nicht argumentativ und überzeugend geschrieben sein. Auch Präsens und Perfekt solltest du nicht verwenden. Das klingt nämlich, als würde deine Geschichte gerade in diesem Moment passieren. Diese Art der Erzählung ist eher selten.

  • Wende die sie-Form auf den Anfang der Geschichte an.

    Tipps

    Der Ausgangspunkt ist das Personalpronomen sie. Wie lauten die Formen im Dativ und im Akkusativ?

    Auch bei reflexiven Verben wie sich wundern musst du besonderes aufpassen.

    Lösung

    Der Ausgangstext ist in der ich-Form geschrieben. Um die Perspektive der Geschichte zu wechseln, kann man den Text in die sie-Form (3. Person Singular) umwandeln. Das sollte dann so aussehen:

    • Gestern ist ihr etwas Erstaunliches passiert.
    • Sie schlief seelenruhig, als plötzlich ihr Vater in ihr Zimmer gestürmt kam.
    • Er weckte sie unsanft auf und sagte „Steh auf!“.
    • Sie wunderte sich sehr über seine Unruhe.
    • Als sie in die Küche ging, erschloss sich ihr seine Aufregung.
    • Der Herd brannte und sie erschrak so sehr, dass sie einen Schrei ausstieß.
    Vorher war die Geschichte so geschrieben, als wäre der Erzähler unmittelbar am Geschehen beteiligt. Die 3. Person Singular vermittelt Distanz und der Erzähler wird zum Beobachter des Geschehens.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spass Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

10'234

Lernvideos

42'527

Übungen

37'548

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer/
-innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Klassenstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden