Über 1,6 Millionen Schüler*innen nutzen sofatutor!
  • 93%

    haben mit sofatutor ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert

  • 94%

    verstehen den Schulstoff mit sofatutor besser

  • 92%

    können sich mit sofatutor besser auf Schularbeiten vorbereiten

Possessivpronomen

Du willst ganz einfach ein neues Thema lernen
in nur 12 Minuten?
Du willst ganz einfach ein neues
Thema lernen in nur 12 Minuten?
  • Das Mädchen lernt 5 Minuten mit dem Computer 5 Minuten verstehen

    Unsere Videos erklären Ihrem Kind Themen anschaulich und verständlich.

    92%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim selbstständigen Lernen.
  • Das Mädchen übt 5 Minuten auf dem Tablet 5 Minuten üben

    Mit Übungen und Lernspielen festigt Ihr Kind das neue Wissen spielerisch.

    93%
    der Schüler*innen haben ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert.
  • Das Mädchen stellt fragen und nutzt dafür ein Tablet 2 Minuten Fragen stellen

    Hat Ihr Kind Fragen, kann es diese im Chat oder in der Fragenbox stellen.

    94%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim Verstehen von Unterrichtsinhalten.
Bewertung

Ø 4.2 / 343 Bewertungen
Die Autor*innen
Avatar
Team Digital
Possessivpronomen
lernst du in der Primarschule 5. Klasse - 6. Klasse

Possessivpronomen Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Possessivpronomen kannst du es wiederholen und üben.
  • Gib die passenden Possessivpronomen an.

    Tipps

    Auch der Fall (Kasus) muss zwischen Nomen und Pronomen übereinstimmen. Steht das Bezugswort z. B. im Akkusativ (Wen oder was...?), muss auch das Pronomen eine Endung erhalten.

    • Mein Koffer ist alt. (Nominativ)
    • Ich liebe meinen alten Koffer. (Akkusativ)
    Lösung

    Possessivpronomen begleiten häufig ein Nomen. Sie müssen dann an dieses angepasst, also dekliniert werden.

    Dabei müssen drei Eigenschaften beachtet werden:

    • Der Numerus (Anzahl) muss übereinstimmen: Steht das Bezugswort im Singular (Einzahl), muss auch das Pronomen im Singular stehen. Gleiches gilt für den Plural (Mehrzahl).
    • Das Genus (grammatische Geschlecht) muss übereinstimmen: Je nachdem, ob das Bezugswort männlich, weiblich oder sächlich ist, verändert sich das Pronomen.
    • Der Kasus (Fall) muss übereinstimmen: Steht das Bezugswort z. B. im Akkusativ, muss auch das Pronomen eine entsprechende Endung erhalten.
  • Bestimme die Endungen der Possessivpronomen.

    Tipps

    Achtung: Nicht jede Lücke muss gefüllt werden. Manchmal muss das Pronomen nicht weiter verändert werden.

    Im Akkusativ erhalten Possessivpronomen, die vor einem männlichen Nomen stehen, ein -en.

    Lösung

    Die Endung des Possessivpronomens verändert sich je nachdem, auf welches Bezugswort es sich bezieht: Muss ein -e oder ein -en oder -em oder -er angehängt werden?
    Ein -e wird beispielsweise angehängt, wenn das Bezugswort weiblich ist oder im Nominativ Plural steht. Ein -en benötigt man, wenn das männliche Bezugswort im Akkusativ Singular steht. Steht das männliche Bezugswort im Dativ Singular, wird ein -em angehängt.

  • Entscheide, in welcher Personalform die Possessivpronomen stehen.

    Tipps

    Alle Personalformen können im Singular (Einzahl) und im Plural (Mehrzahl) auftreten.

    Die Grundformen der Personalpronomen lauten:

    • 1. Person: ich/wir
    • 2. Person: du/ihr
    • 3. Person: er/sie/es/sie
    Lösung

    Die Possessivpronomen können in verschiedenen Personalformen gebraucht werden. Je nachdem, ob du von dir selbst, deinem Gegenüber oder über dritte Personen sprichst, benutzt du andere Possessivpronomen. Außerdem gibt es jeweils ein Possessivpronomen für den Singular und eines für den Plural.

    In der 1. Person (ich/wir) lauten die Possessivpronomen mein und unser.

    In der 2. Person (du/ihr) lauten die Possessivpronomen dein und euer/eure.

    In der 3. Person (er/sie/es/sie) lauten die Possessivpronomen sein, ihr (Singular) und ihr (Plural).

  • Bestimme die Personalpronomen, auf die sich die Possessivpronomen beziehen.

    Tipps

    Verbinde zunächst die Paare, bei denen du dir ganz sicher bist.

    Das Personalpronomen ich und das Possessivpronomen mein gehören zusammen.

    Achtung: Das Possessivpronomen für das Personalpronomen sie (Plural) lautet ihr.

    Lösung

    Possessivpronomen begleiten häufig ein Nomen. Sie müssen sich dann ihrem Bezugswort anpassen.

    In der 1. Person Singular ist das Possessivpronomen mein, in der 2. Person dein und in der 3. Person je nach Besitzer oder Besitzerin sein oder ihr.
    Im Plural heißen die Possessivpronomen unser für wir, euer oder eure für ihr und ihr für sie.

  • Bestimme die Wortstellung in den folgenden Sätzen.

    Tipps

    Das Possessivpronomen kommt häufig mit einem Bezugswort vor. Dieses Bezugswort ist meist ein Nomen (Substantiv).

    Das Possessivpronomen steht immer vor dem Bezugswort.

    Bezugswort und Possessivpronomen stimmen hinsichtlich Numerus (Singular/Plural), Genus (Geschlecht) und Kasus (Fall) überein.

    Lösung

    Possessivpronomen sind besitzanzeigende Fürwörter. Sie kommen häufig als Begleiter eines Nomens vor. Der Sprecher oder die Sprecherin drückt aus, wem oder zu wem etwas gehört.

    • mein Koffer
    • unsere Bowlingkugel
    Possessivpronomen müssen dekliniert werden. Sie passen sich in Numerus (Singular/Plural), Genus (Geschlecht) und Kasus (Fall) an ihr Bezugswort an.

  • Ermittle die fehlenden Possessivpronomen.

    Tipps

    Die Personalpronomen in Klammern zeigen dir an, in welcher Person das Possessivpronomen stehen muss.

    Zum Personalpronomen ihr gehört das Possessivpronomen euer/eure.

    Zum Personalpronomen sie gehört das Possessivpronomen ihr.

    Wenn es sich um Sie in der Höflichkeitsform handelt, muss das Possessivpronomen ebenfalls großgeschrieben werden.

    Lösung

    Possessivpronomen begleiten in der Regel Nomen (Substantive). Sie zeigen einen Besitz an. Grammatisch passen sie sich an das Bezugswort an. Achte also auf folgende Merkmale:

    • Numerus und Personalform: Das Possessivpronomen muss den Numerus (Singular, Plural) und die Person (1., 2., 3.) des Bezugswortes annehmen.
    • Genus: Das Possessivpronomen muss das Geschlecht (männlich, weiblich, sächlich) des Bezugswortes haben.
    • Kasus: Das Possessivpronomen muss den Fall (Nominativ, Genitiv, Dativ, Akkusativ) des Bezugswortes annehmen. Dabei ändert sich manchmal die Endung.